4 In Allgemein/ SPORT

#sportsupdate 2.0 – unterwegs mit POLAR Österreich

Ich habe euch ja in meinem Beitrag #sportsupdate 1.0 erzählt, dass ich mein Augenmerk in 2017 sehr stark auf eine kontinuierliche Bewegung setze und es mir vorgenommen habe, nicht nur meine Ernährung komplett umzustellen, sondern auch meine sportliche Betätigung. Helfen soll mir hier ganz stark meine Polar M200 GPS-Laufuhr, welche ich von POLAR Österreich zur Verfügung gestellt bekommen habe. Als ich mich noch nicht so stark mit dem „richtigen“ Laufen befasst habe, war eine Pulsuhr noch nicht so wichtig für mich. Ich bin einfach drauf losgelaufen, ohne Hintergedanken, ohne Ahnung, ohne Wissen. Durch Freunde, Zeitungsartikel und Selbststudie habe ich realisiert, dass eine Pulsuhr bei körperlicher Ausdauer unumgänglich ist!

Jeder Körper reagiert anders auf sportliche Ausdauer und auf Bewegungen, welche er in dieser Ausführung vielleicht noch nie so gemacht hat! Ein Tipp von jemandem, der sich dieser Sache davor noch nicht so bewusst war, aber falsche Bewegung, zu viel Sport auf einmal können deinem Körper mehr Schaden als du glaubst! Der erste Schritt in Richtung regelmäßiges Laufen sollte daher zu Beginn eine kleine „Studie“ sein, wie ich mein Projekt LAUFEN denn am besten starte und welche Grundvoraussetzungen ich haben muss. Zu einer Grundvoraussetzung gehört auch eine Grundausstattung, und das sind beim Laufen definitiv eine Pulsuhr und gutes Schuhwerk!

 

Ich bin motiviert, deshalb laufe ich immer ganz schnell los …

Klassischer Anfängerfehler, weit verbreitet und meist auch der Grund, warum viele gleich zu Beginn das Handtuch werfen! Eine Pulsuhr misst die Anzahl der Schläge deines Herzens in der Minute. Wenn das Herz jedoch schon bei Beginn der sportlichen Betätigung bis an sein Limit gehen muss, kann eine Herz-Kreislauf-Erkrankung das Ergebnis eines eigentlich motivierten Vorhabens sein. Das Herzfrequenzmessgerät ist bei Pulsuhren fast die wichtigste Eigenschaft : bei zu hohem Puls wird der Läufer mittels Signal vom Gas geholt und lernt somit sein Tempo zu finden. Klingt zwar einfach, ist aber ein langer Weg und erfordert deshalb regelmäßige Betätigung, in welcher der Läufer seinen Körper, speziell aber sein Herz und seinen Puls, kennenlernt.

Die Polar M200

Meine Pulsuhr von Polar bietet mir in jeder Hinsicht den optimalen Support und lässt es mich auch wissen, wenn ich mal wieder über die Stränge schlage. Zu Beginn wähle ich auf meiner Uhr die Sportart aus, die ich jetzt ausüben möchte, um meiner Uhr mitzuteilen, in welcher Art sie mich jetzt messen soll. Nicht in jeder Sportart ist die körperliche Anstrengung gleich und somit ist zuallererst eine Rahmenvorgabe wichtig. Meine Uhr verbinde ich immer mit meinem Smartphone, auf welchem ich die zugehörige App heruntergeladen habe. Durch die Aufzeichnung des Trainings macht die anschließende Auswertung gleich doppelt Spaß, aber dazu komme ich das nächste Mal!

Das kann die Uhr

Smart Coaching

Smart Calories – Hier zeigt mir die Uhr an, wieviel Kalorien ich verbrannt habe und verrät mir mehr über mein Training!

Aktivitätsanleitung – Die Uhr lügt nicht und zeigt mir, wie sportlich ich heute war!

Aktivitätsnutzen – Ich kann mir ganz praktisch einen Überblick über meine Trainingseinheiten verschaffen und sehe, wo noch bedarf besteht.

Trainingsnutzen – Feedback ist wichtig, nur davon lernen wir! Auch meine Pulsuhr gibt mir Feedback.

Running Index – Durch regelmäßige Einheiten verbessere ich meine Ausdauer. Hier kann ich meinen Rückblick ansehen.

Laufprogramm – Auf ein bestimmtes Ziel hinzutrainieren macht am meisten Spaß und bringt Motivation. Die Polar M200 hat schon einige Ziele vorbereitet, die nur darauf warten, erreicht zu werden.

Die ersten Schritte

Sie sind leicht zu bewältigen und es gab keinerlei Schwierigkeiten, die Uhr zu aktivieren. Die Uhr muss einfach mit dem PC und dem Programm Polar Flow Sync verbunden werden. Danach wird ein Benutzer angelegt, auf welchen die einzelnen Ergebnisse und Aktivitäten eingetragen werden.

Ich habe die Uhr danach etwas angesteckt gelassen, um ihren Akku aufzuladen. Aber bereits nach kurzer Zeit war diese schon voll geladen.

Ich hoffe, dass ich euch heute schon einmal einen kleine Einblick in meine Polar M200 verschaffen konnte und euch auch gleichzeitig aufmerksam gemacht habe, wie wichtig das Tragen und Verwenden einer Pulsuhr beim Sport ist!

 

Ob und wie ihr eure Ergebnisse, Lauferfolge und Aktivitäten verfolgen könnt, erzähle ich euch im nächsten Beitrag!

 

Habt ein schönes Wochenende!

 

Alles Liebe,

Anna

 

 

In Zusammenarbeit mit Polar Österreich!

 

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply
    Daaaniieee
    25. Februar 2017 at 19:45

    Sehr tollter Bericht und tolle Uhr! Viel Erfolg noch bei deinem Sportvorhaben 🙂

    • annadermutz
      Reply
      annadermutz
      26. Februar 2017 at 8:48

      Danke sehr! Arbeitest du eigentlich auch mit einer Pulsuhr Dani? LG

      • Reply
        Danie
        2. März 2017 at 11:37

        Nein mach ich nicht 🙂 Ich betreibe seit 2 Wochen Kraftsport und grad ich als „unsportlichste“ Person ever hab sowieso nen wahnsinnig hohen Puls dabei …. Laufen, Joggen usw. mach ich nicht, wo ich denke mal die Uhr sinn machen würde 🙂 LG Danie

  • Reply
    #SPORTSUPADTE 3.0 - Kleidergrößenschock! - Casualholic by Anna Maria
    9. April 2017 at 12:59

    […] Mein ständiger Begleiter, die Polar M200, ist aus meinem sportlichen Leben nicht mehr wegzudenken. Hier habe ich euch die Uhr vorgestellt! Heute war für mich auch endlich Saisonbeginn am Tennisplatz! Es war ein herrliches Gefühl wieder […]

  • Leave a Reply