1 In Allgemein/ Lifestyle

#socialmedialieblinge & wie sie meinen Tagesablauf beeinflussen

Jeder kennt sie, jeder hat sie und jeder checkt sie mindestens 1x am Tag: die Social Media Medien. Welche ich habe und das ich über das ständig online sein denke, möchte ich euch gerne erzählen.

Wer meinen Beitrag vom Blogger Alltag gelesen hat, wird schon bemerkt haben, wie viel Zeit ich eigentlich vor meinem Smartphone, iPad oder dem PC verbringe – nämlich jede Menge. Es geht aber nicht immer nur darum, zu wissen was es neues gibt. Nein, speziell als Blogger gehört das zum Arbeiten dazu. An alle da draußen, die das jetzt witzig finden: Es ist wirklich so! Für uns Blogger sind Social Media Komponenten die perfekte Plattform für die Vermarktung unseres Kanals. Egal ob Facebook oder Instagram – jede bereichert auf seine eigene Art die Anzahl unserer Leser (Follower klingt oft so negativ finde ich 😉 ). Es gibt Apps, die sind total beliebt. Und dann gibt es wieder die, die man ununterbrochen durchstöbern könnte und man dabei total die Zeit übersieht! Ich möchte euch gerne von meinen Lieblingen erzählen und warum ich mit ihnen gerne arbeite.

 

Mein Blog „Casualholic“

Ich würde meinen Blog schon als Social Media Plattform bezeichnen, da ich ja hier die Haupttexte meiner Gedanken, Momente und Tests schreibe. Den Umzug zu WordPress bereue ich keinesfalls und ich würde es auch immer wieder so tun. Man ist einfach viel praktischer unterwegs, kann verschiedene Plugins anwenden und hat gleichzeitig auch eine tolle Medienbibliothek. Einen Stil, den ich durch den ganzen Blog durchziehe, zu finden, war nicht gerade einfach, aber es wird! Langsam, aber stetig bergauf! Mein „Anfangsblog“ war einfach ein wenig zu „kindisch“, ohne elegantem Stil und irgendwie nicht das, was ich wollte. Immer öfter habe ich von den „Umzügen zu WordPress“ gehört bzw. gelesen und so hat sich das dann ergeben, dass ich mich auch dazu entschlossen habe! By the way: Ich bereue keine einzige Sekunde davon und würde es immer und immer wieder machen, egal ob andere etwas dagegen haben oder nicht.

Instagram

Sie ist und bleibt meine absolute Lieblingsplattform! Ich arbeite eigentlich am liebsten mit Instagram, da ich Bilder ja schon von Natur aus so liebe und somit ein Bild einfach mehr aussagt als ein Text mit 1000 Wörtern! Ich bin schon lange auf Instagram vertreten und habe diese App auch schon vor meinem Blog ziemlich intensiv genutzt. Die Anzahl der Follower war für mich davor eigentlich immer recht unbedeutend, jedoch ist der tägliche Blick auf diese Zahl schon zum Alltag geworden. Ich habe vor kurzem einen super Artikel gelesen, in welchem es darum ging, dass die Anzahl der Follower nicht immer auch etwas über die Qualität aussagt, jedoch braucht jedes Unternehmen einen Anhaltspunkt, wie intensiv ein Blogger an seinem Aufschwung arbeitet. In Zeiten von Follower- und Likeskauf macht dieser Blickwinkel aber auch oft nicht viel Sinn. Um nicht vom Thema abzuschweifen, möchte ich euch noch etwas darüber erzählen, warum ich Instagram so mag. Einerseits sind es die Storys, die meinen morgendlichen Kaffee eigentlich immer begleiten. Andererseits ist des die Übersicht eines Profils, welche gleich auf den ersten Blick einen gewissen Stil für sich sprechen lässt. Das gefällt mir richtig gut 🙂 Was ich noch toll finde ist die Eigenschaft der Verlinkungen und Hashtags. Man kann mit wenigen Wörtern eine große Anzahl an Menschen erreichen und das, was man gerne mitteilen möchte, einfacher in die Welt tragen! Ein bisschen Schade finde ich es, dass die „Regram“ Funktion (also das Teilen von Bildern auf Instagram) so dermaßen kompliziert ist, dass ich sehr oft darauf verzichte.

 

Snapchat

Mittlerweile kennt schon jeder den Hundefilter, den schönen goldenen Lorbeerkranz und die Face Swap Funktion, in welcher das Gesicht mit dem Gesicht des anderen getauscht werden kann. Ich nutze die App auch total gern, um von meinem Tag zu erzählen und neue Blogbeiträge anzukündigen. Jedoch bin ich oftmals ein wenig im Zwiespalt, da ich ja auf Instagram mehr Zuhörer erreichen könnte als auf Snapchat. Und andersrum finde ich auf Snapchat die Filter schöner als auf Instagram. Ach du liebes Bisschen, ich hab Gedanken 😉 Die Tatsache, dass man Bilder nur 1x ansehen kann, sehe ich mit gemischten Gefühlen. Manchmal entstehen auf Snapchat so tolle bzw. lustige Bilder! Und bevor man sie speichert, sind sie auch schon wieder weg. Das stört mich oftmals ein wenig.

 

Pinterest

Danke, dass es dich gibt liebes Pinterest! Wieviele Stunden ich bei dir schon verbracht habe du Königin der Inspirationsplattformen. Wenn ich könnte, würde ich 200 neuen Pinnwänden jeden Tag folgen. Da es aber den Rahmen sprengen würde, lasse ich das lieber sein. Speziell im Interiorbereich ist Pinterest sehr praktisch, da man mit nur ein paar Schlagwörtern schon viel Bildmaterial zu sehen bekommt. Am liebsten sehe ich mir das ganze am iPad an. Jetzt steht das nächste große Projekt in meinem Kopf an und da ist Pinterest gerade dabei den Highscore zu knacken, wieviel Zeit ich wo verbringe: Ich sag euch nur so viel dazu: Mein Arbeitsplatz soll geräumiger werden 😉

 

Bloglovin

All die, die keine Blogs aktiv verfolgen, werden Bloglovin auch nicht kennen. Bloglovin ist wie ein großer Follow me Button, was bedeutet, dass man hier News bekommt, sobald die Blogs deiner Wahl Neuigkeiten gepostet haben. Auch auf meinem Blog habe ich so eine Benachrichtigungsbox, in welcher ihr euch anmelden könnt, um keine Beiträge meines Blogs zu verpassen. Auf einer App am Handy steuere ich das ganze. Die App finde ich toll, da man sich unter Bloggern vernetzen kann. Im stressigen Alltag vergisst man oft, andere Blogs zu lesen obwohl man es sich vorgenommen hat. Somit fällt hier 1x mitdenken schon wieder weg.

 

Facebook

Ehrlich gesagt hat Facebook für mich voll und ganz den Reiz verloren. Ja, zugegeben bin ich jeden Tag drin und lese mir auch die Dinge durch, aber so richtig umhauen tut mich diese App nicht mehr. Es steht schon so viel Müll drin, wie zum Beispiel Fakenews, Fakebilder und Fakevideos. Gerüchte von einem 10 kg Baby das auf die Welt gekommen ist, Todesmeldungen sämtlicher Stars die eigentlich noch qietschfidel sind und Kommentar-Hater vom Allerfeinsten stehen schon längst an der Tagesordnung. Für mich hat Facebook aufgrund dieser Meldungen einen negativen Touch bekommen. Immer wenn ich die App öffne denke ich mir, was wohl heute wieder grausames drin stehen wird. Ja ich bin auf Facebook vertreten und ja mein Blog auch, aber richtig profitieren kann ich davon nicht mehr. Das einzig lustige an Facebook sind noch die Gewinnspiele – einfach teilen und schon ist man dabei 😉

 

So, dieser Beitrag ist ja mal richtig lange geworden oder? Aber jetzt würde mich interessieren, womit ihr am liebsten arbeitet, und warum?

Habt noch einen schönen Montag!

 

Alles Liebe,

Anna

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply
    Daaaniieee
    8. Februar 2017 at 14:08

    Da hast du voll recht. Ich bin bis auf Pinterest und Bloglovin leider nicht vertreten, Facebook hat für mich auch den Reiz verloren und Instagram liebe ich ebenso 🙂

    LG http://www.Daaaniieee.at

  • Leave a Reply