Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

day.spa im der daberer . das biohotel

day.spa im der daberer . das biohotel

Stress, Hektik und volle Terminkalender drehen das Rad der Zeit immer schneller. Hier ist noch etwas zu erledigen, da noch etwas fertigzustellen & in der nächsten Sekunde ist der Tag dann auch schon um. Auch bei mir, und schon lange hatte ich das Gefühl, ich müsse mal die Zeit anhalten,  etwas gegen den ständigen Trend des hektischen Denkens tun. Nach einer Werbeeinschaltung in den sozialen Medien fiel die Entscheidung sehr schnell: es geht zum „Daberer“, wie wir ihn in der Umgebung alle nennen . der daberer . das biohotel, wie er richtig genannt wird. Gesagt – getan – gebucht. Auf zum Day Spa! Der Daberer liegt in St. Daniel im oberen Gailtal, etwas oberhalb der Bundesstraße mit einer tollen Aussicht über den Ort.

Ich kenne den daberer noch von meiner anstellung als sekretärin in einem grossen architekturbüro, welches damals die baustufen geplant, durchdacht und realisiert hatte. die seniorchefs, willi und inge sind mir damal schon als sehr bewusst lebende und gestaltende menschen gegenüber getreten, die immer wussten, was sie mit ihrem hotel schaffen möchten.

Carina, die mich an diesem Tag begleitete, und ich wurden bei unserer Ankunft auf’s Herzlichste begrüßt vom lieben Niklas, der in der Rezeption arbeitet. Es war eine ruhige, gemütliche Atmosphäre im Hotel und absolut JEDER trug ein Lächeln im Gesicht! Die Rezeption war auch sehr gut vorbereitet, da sie sofort wussten, wer wir sind und was wir heute vorhaben. Zuallererst erwartete uns ein slow.food.frühstück. Slow Food ist etwas ganz besonderes in unserer Region – eigentlich eine Hymne an wunderbares Essen. Wir bekamen selbstgemachtes Brot vom Bäcker Thomas Matitz, Speck und Eier vom Gasthof Grünwald, Käse von der Bischofalm und noch viel mehr.  Bin in Ordnung – für den Daberer gilt diese Bezeichnung den umliegenden Bauern, Bekannten und Freunden die mit viel Mühe und Herz selbst ihre Produkte anpflanzen oder herstellen. Eine wahnsinnig tolle Idee die mich aber auch gleichzeitig etwas nachdenklich stimmt, warum man selbst eigentlich zu wenig darauf achten, Produkte aus der Region zu beziehen.

Nach dem wunderbaren Frühstück ging es dann auch schon in den SPA Bereich. Bepackt mit einer hauseigenen Badetasche samt Bademantel, Handtücher und Badeschuhe bereitete ich mir meinem Platz neben dem Pool vor, mit traumhafter Aussicht. Und da war es dann plötzlich, dieses Gefühl, dass ich die Zeit nun angehalten hätte. Carina und ich haben gequatscht, genossen, haben uns einfach wohlgefühlt. Und trotz der Tatsache, dass ich Zuhause selten bis nie zu einem Nachmittagsschläfchen komme und so auch nie einfach am Nachmittag einschlafen kann, war ich so entspannt, dass es mir mitten im Daberer passiert ist. Keine Ahnung wann ich das letzte Mal so entspannt war. Ich wollte irgendwie, dass dieses Gefühl der völligen Ausgeruhtheit nie mehr aufhört.

entspannen

entspannen

Der Wellnessbereich lässt wirklich keine Wünsche offen und es gibt von Infrarotsaunen, einem Indoorpool, eine Waldsauna, einen Yogaraum, einen Teich und noch viel mehr. Das Gefühl Bio spürt man hier auch in der Architektur, da viel mit Holz gestalten wurde. Heimische Hölzer, Lehm, Stein und viel aus Glas  – das fällt sofort auf. Umweltbewusst. Dazu kommt noch das viele Licht, dass hineingelassen wird. Herrlich zum Abschalten und Träumen. Genießen.

„Manche mögen’s echt. Wir im Biohotel Daberer zum Beispiel. Und Sie sicher auch. Gut, dass unser Küchenchef und überhaupt das ganze Team ebenfalls unserer Meinung sind. Dann können wir ja kurz über Küche, Zutaten, das Kochen und überhaupt das Essen reden. Das Herzstück unserer Philosophie.“  (Auszug aus der Homepage des Biohotels Daberer)

Den Abschluss bildete ein 4 – Gänge – Abendmenü aus dem daberer.küchengenuss. Vom ersten bis zum letzten Bissen war das Menü ein Traum, ein Gedicht, einfach ein Traum. Ich habe mich gestern richtig angekommen gefühlt, erholt, ausgeruht, wieder stimmig mit mir selbst. Ob ich übertreibe? Nein, keinesfalls. Es war wirklich toll und man konnte den Urgeschmack von Speisen wieder schmecken, Natur pur eben.

Ich bin begeistert und fasziniert zugleich, mit welcher Hingabe und Liebe die Familie Daberer das Hotel (ich möchte keinesfalls sagen führt) liebt und lebt, das Herzblut spürt man einfach auf jedem Zentimeter im Hotel. Begonnen mit einem Heilbad 1928 ist es jetzt eines der bedeutendsten Hotels in ganz Österreich. Hier wird Bio nicht nur gelebt sondern auch geliebt. Die vielen selbstgemachten Speisen, die regionalen Bauern die mitgestalten und die nicht aufhörende Freundlichkeit im Hotel imponiert mir einfach. Carina und ich haben beschlossen sicher wieder zu kommen um das Gefühl von Daberer nochmal zu erleben.

eindrücke

 

 

[ WERBUNG – weil Namensnennung ⎜keine Kooperation oder bezahlte Einschaltung]

Related Stories

1 Comment

  • Carina
    2 Monaten ago

    Toller Beitrag meine Liebe! Da bekommt man sofort Lust auch zu entspannen!

Leave a Comment

Leave A Comment Your email address will not be published