3 In Allgemein/ LIFE COLUMNS

Das neue Jahr – Vorsätze, Gewohnheiten & NEIN sagen

Follow my blog with Bloglovin

Mit großen Schritten rückt das neue Jahr näher und in nicht mal mehr 1 Tag schreiben wir schon 2017. Eine Jahreswende hat immer große Auswirkungen auf die Köpfe der Menschen. Sie lässt alte Gewohnheiten speziell in den ersten Wochen quasi verschwinden und veranlasst in gewisser Weise eine Gehirnwäsche, oder? Wir hören auf zu Rauchen, wir essen nichts mehr Süßes, wir machen mehr Sport und und und. Der Kreativität der Menschen ist speziell um die Jahreswende keine Grenze gesetzt.

In Bezug auf Vorsätze fürs neue Jahr hören wir oft die Parole: „Vorsätze? Die halte ich sowieso nicht ein.“ Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Veränderungen, neue Gewohnheiten und Änderungen des Lebensstils sind für den Mensch eine große Aufgabe, da er schnell wieder in alte Muster fällt. Der Mensch braucht bei jeder Veränderung einen Grund oder einen Anlass, und da passt ja der Silvester gut ins Bild. Silvester ist immer ein Neubeginn, quasi eine Löschung alles Negativem und Neuginn bei Null. Unterm Jahr wirkt der Beginn einer neuen Phase nicht so gut wie an Silvester, oder? Wobei in meinen Augen das Ganze einfach nur Kopfsache ist.

Ich muss aber zugeben, dass mich das neue Jahr auch einer anderen, neuen Lebensweise motiviert hat. Aber nicht, um jemandem etwas zu beweisen, sondern um endlich zu verstehen, dass es auch noch MICH SELBST in meinem Leben gibt und nicht nur alle anderen!

1.) NEIN SAGEN

Die Ziele, die ich mir gesetzt habe, haben mit Dingen zu tun, die meiner Meinung nach speziell im heurigen Jahr sehr stark vorgekommen sind, aber da muss ich ein bisschen mehr ausholen: Ich bin sehr hilfsbereit, greife unter die Arme wenn Hilfe gebraucht wird, fahre oft Kilometer weit im Kreis um etwas zu besorgen und habe mich am Abend auch oft nach der Arbeit „zerissen“ um für irgendjemanden etwas zu erledigen. Sicher, ab und zu möchte man jemandem einfach einen „kleinen“ Gefallen machen und stellt seine eigenen Vorhaben für den Abend/Vormittag etc. in den Hintergrund. Aber wenn es dann schon so weit kommt, dass man nicht mehr weiß wann man seine eigenen Dinge erledigen soll, stimmt irgendwas nicht. Mir ist es heuer öfters so gegangen. In manchen Situationen habe ich mir schon gedacht: „Hallo? Für was?“ …. und dann wird nur herumgenörgelt und darauf herumgeritten, warum ich nicht eine halbe Stunde früher die Sachen gebracht habe oder warum es erst am Abend kommt. Entschuldige mal, aber wenn ich schon so nett bin und etwas für jemanden anderen erledige, darf ich wohl davon ausgehen, dass derjenige sich dann nach mir richtet, oder? Wir sagen viel zu wenig NEIN im Leben. Wir haben immer Angst, jemand anderen zu verletzen, blöd dazustehen oder als nicht hilfsbereiter Freund abgestempelt zu werden. Wenn uns jemand fragt, ob wir das und das und das erledigen können, bin ich mir sicher, dass der erste Gedanke dahin geht, dass wir daran denken was derjenige sagen würde wenn wir nein sagen. Wer denkt an uns, wenn wir uns nach der Arbeit oder in der Früh schon zereissen müssen?  Jemand, der ein, zwei oder dreimal sagt: „ja ist kein Problem, mach ich für dich“… der wird auch das vierte, fünfte und sechste Mal noch gefragt werden, da das gegenüber weiß: „ach der macht das schon, soll nur er das erledigen, ich hab keine Lust…“ Ich habe gelernt, dass nur jemand der sich mit Arbeit vollschaufeln lässt, auch damit vollgeschaufelt werden kann! Ich habe die Erfahrung gemacht, dass oftmals NEIN sagen, gut tut. Wenn man das das erste Mal bewusst NEIN sagt, fühlt es sich ganz komisch an…. und sehr ungewohnt! Wenn es mich nicht betrifft, ich keinerlei Bezug dazu habe oder merke, dass es Dinge sind die derjenige selbst erledigen muss und nicht meine Aufgabe sein, darf ich NEIN sagen. Nein sagen muss man lernen, aber wenn man den Dreh herausen hat, tut es gut!

2.) SPORT

Sport war immer schon ein wichtiger Bestandteil meines Lebens. Von klein auf war ich immer am Fahrrad, bin viel Schi gefahren und habe von Fussball über Volleyball bis Tennis eigentlich so alle Sportarten hinter mir. Mit 20 begannen dann weite Bergtouren, Klettersteige und das Laufen. Ich hatte auch mal eine Phase, in der ich nur Proteinshakes getrunken habe, 5x die Woche im Fitnessstudio war und davor noch 7 km laufen gegangen bin und abends noch Kurse wie CrossFit besucht habe. Ach welch‘ durchaus geile Figur ich da hatte 🙂 Aber normal essen? Kam nicht mehr in Frage…Was davon geblieben ist? Naja derzeit leider nicht viel. Eine neue Liebe bringt immer ein paar Kilo mehr da man so gerne gemeisam isst bzw. Essen geht. Ich möchte im neuen Jahr keine Übertreibungen im Sport machen, sondern nachhaltig und konstant meine Zeit in Laufen und Übungen investieren. Es geht nicht darum 10 kg in einer Woche zu verlieren und dann wieder 15 hinaufzufuttern, sondern es geht darum die sportliche Vorgabe konstant zu halten und auch noch im Juli und August so viel Sport zu machen wie im Jänner!

Weiters absolviere ich die Ausbildung des Jugendleiters beim OEAV Sektion Obergailtal-Lesachtal sowie den Klettersteig-Übungsleiter, um sowohl Kindern, als auch Erwachsenen den Sport und die Natur näher zu bringen. Auf diese Aufgabe freue ich mich heuer ganz besonders, da ich dann gleich auch die Gruppe der Kids übernehmen darf!

3.) ERNÄHRUNG

Auch die Ernährung habe ich in letzter Zeit ziemlich schleifen lassen. Sowohl Kekse als auch Gansl und Co standen speziell um die Feiertage immer wieder am Programm. Auch bei der Ernährung möchte ich nachhaltig sein. Wochenweise Essenspläne, Einkaufslisten und Rezeptideen sollen mir dabei helfen. Ich möchte mich stark an die Ernährung des Paleo anlehnen und habe mir hierfür auch Bücher gekauft. Weiters möchte ich Zucker so gut es geht aus der Ernährung streichen. Eine Dokumentation hat mich stark zum nachdenken gebracht, in welcher klar gemacht wurde, dass eine der stärksten Drogen der Zucker selbst ist. Und wenn wir über diese Aussage nachdenken, ist es eigentlich garnicht so abwegig. Zucker ist überall drin: Ketchup, Cola, Säften, Süßigkeiten, und und und. Werden zuckerfreie Schokoladen probiert, schmecken sie oft fad und langweilig, da der eigentliche Geschmack eines Lebensmittels total vom Zucker überreizt wird. Auch Obst & Gemüse soll mehr Platz in unserem (ich koche ja für meinen Freund auch) Essensplan finden!

Mehr Vorsätze will ich mir gar nicht vornehmen bzw. anlasten, da es ja eine Freude bereiten soll, ins neue Jahr zu starten und ich ja nicht ständig den Gedanken haben soll: „Das darf ich nicht, das darf ich nicht und das schon überhaupt nicht!“. Nehmt euch eure Vorsätze mit bedacht vor und versucht alte Muster abzulegen, denn durch Veränderung kann wieder so viel neues Entstehen! 🙂

Ich bin auch Blogger-technisch schon gespannt, was das neue Jahr so bringt. Der Blog ist ja ganz neu für mich und trotzdem möchte ich keine Minute davon missen und bereue meine Entscheidung, einen Blog gestartet zu haben, keinesfalls! Schon jetzt plane ich tolle Projekte und freue mich auf jedes einzelne davon!

Wie feier ihr heuer Silvester? Wir feiern bei Freunden und darauf freue ich mich schon sehr! Wir werden uns zuerst gemeinsam das große Feuerwerk ansehen und danach Fondue und Raclette essen. Wenn ihr noch auf der Suche nach individuellen Glücksbringern seid, habe ich eine tolle Idee für euch! Von der Firma Sonnentor gibt es heuer einen Neujahrstee (Bio-Kräuterteemischung), welcher 18 Tee-Glücksbringer beinhaltet! Auf jedem Beutel ist ein anderer invidueller Spruch und gleichzeitig können eure Liebsten den herrlichen Tee verkosten! Die Packung eignet sich auch toll für den Silvesterabend zu Hause in der Familie, wo jeder zum Beispiel seinen Beutel blind zieht, wie einen Glückskeks, den man immer beim Chinesen bekommt! Ist doch eine super Idee, oder?

Ich wünsche euch von Herzen einen schönen Start ins neue Jahr 2017 und genießt jeden einzelnen Moment eures Lebens <3

 

Alles Liebe,

Anna

 

Dieser Beitrag ist in toller Zusammenarbeit mit der Firma SONNENTOR Kräuterhandelsgesellschaft mbH entstanden!

 

 

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply
    Margot D.
    31. Dezember 2016 at 15:57

    Ich lese immer wieder gerne deine Beiträge.

  • Reply
    Gönnen gehört auch dazu - Casualholic
    18. Februar 2017 at 17:08

    […] meinen Beitrag Das neue Jahr – Vorsätze, Gewohnheiten & NEIN sagen gelesen hat, der weiß, dass auch ich mir für heuer spezielle Ziele gesetzt habe. Sowohl der […]

  • Reply
    Ich nehme Abstand von Menschen, die mir nicht gut tun - Casualholic
    21. Februar 2017 at 21:14

    […] meinem Beitrag Das neue Jahr – Vorsätze, Gewohnheiten & NEIN sagen ging es auch um dieses Thema und noch immer liegt es mir am Herzen euch zu sagen: „Lasst […]

  • Leave a Reply